TDS - Sportmotorische Leistungs- und Entwicklungsdiagnostik:

 

 

TDS - Background

Die erreichbare sportliche Leistungsfähigkeit eines Menschen beruht einerseits auf genetisch vorgegebenen Leistungsvoraussetzungen andererseits auf auf trainierbaren koordinativen und konditionellen Fähigkeiten.
Nur durch eine kontinuier
liche und richtige Beurteilung der individuellen Stärken und Schwächen der wesentlichen "Zubringerleistungen" läßt sich eine langfristige Trainingssteuerung und Karriereberatung erfolgreich durchführen.
Für eine "Talentdiagnostik" und Sportartberatung eignen sich dabei vor allem jene "elementaren" Leistungsvoraussetzungen und Fähigkeitsverknüpfungen, die sich nur schwer verändern d.h. trainieren lassen.
Durch die moderne TDS-Strategie erhalten Sie die wesentlichen Hintergrundinformationen über Talentfaktoren und Ansatzpunkte zur Trainingsoptimierung.

 

 

TDS - weltweit

Das TDS hat sich für die Aufgabenstellung "motorische Diagnostik" und dem entsprechenden Datenmanagement und "Interpretations-Know how" als das "Standard"-Test-System weltweit sowohl in der Sportwissenschaft als auch in der Trainingspraxis vieler Sportarten etabliert.

 

TDS - Die Komplettlösung für die Sportpraxis

Das TDS bietet Ihnen als ideales und bewährtes Gesamtsystem alles: Die Testgeräte, die Tests, die Vergleichsdaten, die Sofortauswertung. Als transportables System ist es überall dort einsetzbar, wo sich Kinder, Jugendliche und Athleten in vielen Sportarten bewegen.

 

Sportwissenschaftliches "Know how" und anwenderfreundliches Computerprogramm

Aktuelle trainingswissenschaftliche Erkenntnisse, langjährige Erfahrungen aus dem Hochleistungssport (und dem Nachwuchstraining) sowie die Einbeziehung von aktuellster Computer- und Meßtechnik ermöglichen höchste inhaltliche und organisatorische Effizienz.

 

Testmanagement per Mausklick - Module, Software

An einen Computer (Win XP bis Win7) werden über ein Interface die TDS-Testgeräte (Hardwaremodule) angeschlossen:
2-teilige Bodenkontaktplatte
Handsensorflächen
bis zu 6 Doppellichtschranken etc.

Die spezielle TDS-Software steuert nachfolgend in vielen Variationsmöglichkeiten die Testerläuterung, die Testdurchführung und die Testauswertung.

 

Schwerpunkte

Angeboten werden Tests und altersspezifische Vergleichsdaten zu allen Bereichen der allgemeinen und sportartspezifischen motorischen Leistungsfähigkeit. Schwerpunkte in der direkten TDS-Leistungsdiagnostik sind jedoch über 40 standardisierte Testverfahren aus den Schwerpunktbereichen Schnelligkeit und Bewegungskoordination.

 

Innovativ, aussagekräftig

Viele neuentwickelte Tests erweiteren das altbekannte Testrepertoire der Sportpraxis in entscheidenden Bereichen. Die Aussagekraft von Testbatterien wird durch diese spezifischeren Testverfahren und dass computergestützte Auswerteverfahren um ein Vielfaches erhöht.

 

 

Vielfältig, relevant

Für die wesentlichen Sportarten werden jeweils eigene wissenschaftlich überprüfte und bewährte Standard-Tests, Testvarianten und Testbatterien samt Vergleichsdatenpools angeboten. Das TDS ermittelt sportartspezifisch jene Leistungsfaktoren, die für eine individuelle Beurteilung wirklich relevant sind. Für die Forschung und für das Training bietet das TDS hunderte Variationsmöglichkeiten.

 

 

 

Genaue Datenerfasung, Sofortauswertung

Die Testdatenerfassung erfolgt durch modernste Meßelektronik im Millisekundenbereich. Bei Einhaltung standardisierter Testdurchführungsvorgaben kann die Wertigkeit der Leistung sofort beurteilt werden.

 

 

Datenbank, Vergleichsdaten

Das Herzstück des TDS sind hunderttausende Vergleichsdaten von Spitzensportlern, Nachwuchsathleten und Personen, die kein spezielles Training betreiben. Aufgrund dieser immer wieder aktualisierten Bezugsdaten sind alle Leistungen alters-, entwicklungs- und sportartspezifisch genau einschätzbar.

 

 

 

Attraktiv, spannend, motivierend

Alle Tests üben auf die Probanden eine sehr hohe Attraktivität aus. Durch die Computeranimation, die Computerauswertung und die Datentransparenz entsteht eine positive Test- bzw. Trainingsatmosphäre mit motivierender Eigendynamik.

 

 

 

Beim hier angezeigten Auswertungsblatt wurde eine Vergleichsgruppe von Fußballspielern heran gezogen.

 

TDS-Einsatzbereiche

• zur Effizienzssteigerung bei allen Selektionsmaßnahmen
• in Sportschulen (Objektivierung der Aufnahmeentscheidungen)
• in Sportvereinen (Diagnostik, Training, Gruppenvergleich)
• in Fachverbänden (Kadererstellung, Diagnostik, Training)
• in der Trainerausbildung (Diagnostikprinzipien, Talentproblematik)
• an Sportuniversitäten (Diagnostikprinzipien, Talentproblematik, Forschung)
• im Spitzensport (Training, Diagnostik > Schnelligkeit, Sprung, Koordination)
• bei Kinderärzten (motorischer Status) • bei Orthopäden (Seitigkeit, Belastungsverträglichkeit, Trainingszustand)
• in der Unfallrehabilitation (feedbackunterstütztes Lernen und Trainieren)
• in Fitnesscentern (Training, Diagnostik, Animation)
• bei Sportcamps und Trainingslagern (Training, Freizeitgestaltung)
• bei Selbsterfahrungsseminaren
• bei Messen (Animation, Pr-Instrument)
• bei Veranstaltungen jeglicher Art (Animation)

Das TDS hat sich für die Aufgabenstellung "motorische Diagnostik" und dem entsprechenden Datenmanagement und "Interpretations-Know how" als das "Standard"-Test-System weltweit sowohl in der Sportwissenschaft als auch in der Trainingspraxis vieler Sportarten etabliert.